Ensemble Beryllium

© Manuela Mitterer
© Manuela Mitterer

Die vier BlockflötistInnen Felix Gutschi, Laura Kießkalt, Friederike Klek und Tabea Seibert formierten sich im Rahmen ihres Studiums bei Dorothee Oberlinger an der Universität Mozarteum Salzburg als Ensemble Beryllium.

Bei international renommierten Festivals (unter anderem Musikfestspiele Sansoucci,  Resonanzen im Konzerthaus Wien, Musikfestspiele Bad Arolsen, Verbier Festival, Meraner Musikwochen), sorgten sie als SolistInnen für Aufsehen und sind mehrfache Preisträger bei nationalen und internationalen Wettbewerben.

BerylIium ist das chemische Element mit der Ordnungszahl 4. Das daraus gebildete, vor allem als Edelstein bekannte Beryll, zeichnet sich vor allem durch seine Varietät aus. Je nach Zusammensetzung erscheint es in unterschiedlichen Färbungen - glasartig transparent, unauffällig matt oder sich schillernd im Licht brechend. 

Die Blockflöte bietet ebenso ein reiches Spektrum an Stilen, Klangfarben und Instrumenten, in deren Bann das Quartett sein Publikum gerne mitreißt. Die Konzerte von Beryllium zeichnen sich daher durch abwechslungsreiche Programme mit Musik aus allen Epochen aus.

Durch die intensive Beschäftigung mit dem vielfältigen Repertoire von Mittelalter bis Barock gelten die vier jungen MusikerInnen als absolute SpezialistInnen für Alte Musik, aber auch der zeitgenössischen Musik fühlen sie sich verbunden und sind stets auf der Suche nach neuen Herausforderungen und Entdeckungen.