Laura Kießkalt - Sängerin

Laura Kießkalt, geboren in Regensburg,  studiert seit 2015 bei Regina Prasser MA an der Universität Mozarteum Salzburg Instrumentalpädagogik Gesang, erhält bei Thérèse Lindquist Unterricht im Liedfach sowie bei Andreas Scholl im Schwerpunkt Alte Musik. 

 

Neben ihrer Leidenschaft für das schwedisches Lied, fühlt sich die junge Sängerin besonders dem Oratorienfach verbunden. Speziell für das Repertoire barocker Komponisten wie J.S. Bach bringt sie ein hohes Maß an aufführungspraktischem Verständnis aufgrund ihrer vorherigen Studien im Alte Musik Bereich mit.

 

Als Mezzosopranistin gab sie ihr Solo-Debüt im Großen Saal der Stiftung Mozarteum in Salzburg und war neben Konzerten in Österreich und Deutschland u.a. mit dem Chor „Musicacosi“ unter dem Dirigat von Sir Elliot Gardiner beim Festival Anima Mund im Dom von Pisa sowie in La Clemenza di Tito unter Josef Wallnig im Teatro Communale Florenz und Teatro Communale Fiesole zu hören.

 

Laura Kießkalt ist zudem Mitglied des renommierten Salzburger Bachchores, der sich unter der Leitung von Alois Glaßner zu einem der führenden österreichischen Vokalensembles etabliert und auch internationales Ansehen erworben hat. Im Zuge dessen sang sie unter anderem bei den Salzburger Osterfestspielen unter Christian Thielemann Die Meistersinger von Nürnberg und  bei den Salzburger Festspielen u.a. unter Ivor Bolton sowie Andrew Manze.

 

Seit 2018 ist die Mezzosopranistin Mitglied in dem Vokalensemble „Das Vokalprojekt“, dem Musikkritiker „fein durchgearbeitete Interpretationen“, “exzellente Intonation“ und eine „hervorragend geschulte Stimmkultur“ bescheinigen. Im April entstand in Kooperation mit der bayerischen Kammerphilharmonie und dem Bayerischen Rundfunk eine CD von Leopold Mozarts Missa solemnis in c

 

Laura Kießkalt schloss ihre Studien an der Universität Mozarteum Salzburg im Konzertfach sowie Instrumentalpädagogik Blockflöte bei Univ. Prof. Dorothee Oberlinger mit Auszeichnung ab und studiert aktuell noch im Master Konzertfach Blockflöte. Zudem wurde sie mit zahlreichen Preisen und Stipendien für ihr künstlerisches Schaffen ausgezeichnet und ist bei bekannten Festivals wie „Tage Alter Musik Regensburg“ sowie in den Rundfunksendern BR Klassik und MDR zu hören gewesen.