Vita

"[...] Mutig, unkonventionell, eine Demonstration, wie vorzügliche Technik und Musikalität Neues, Zeitgemäßes schaffen kann." (Kulturszene, 2009)

Laura Kießkalt beendete 2017 ihre Bachelorstudien Blockflöte für Konzertfach und Instrumental-pädagogik bei Prof. Dorothee Oberlinger am Mozarteum Salzburg mit Auszeichnung. Derzeit studiert sie an der Universität Mozarteum Salzburg Master Konzertfach Blockflöte und seit WS 2015 zudem Instrumental-pädagogik Gesang bei Regina Prasser MA.

 

Sie ist neben dem Gewinn des internationalen Blockflötenwettbewerbs „Nordhorn 2013“ u.a. mehrfache Bundespreisträgerin des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ und war neben europaweiten Konzertauftritten auch beim internationalen Festival „Musiquem Lleida“ in Spanien zu hören, wo ihrem Ensemble der Publikumspreis zugesprochen wurde. 2013 – 2015 war sie „Gerd Bucerius Stipendiatin“ der Deutschen Stiftung Musikleben, ist mehrfache Trägerin des Leistungsstipendiums der Universität Mozarteum und seit 2014 Stipendiatin der Hildegard Schmalzl Stiftung der Stadt Regensburg. Meisterkurse führten sie unter anderem zu bekannten Musikern wie Maurice Steger, Walter van Hauwe, Hugo Reyne, Antonio Politano, Ashley Solomon, Jeremias Schwarzer u.v.m.

Ausschnitte ihrer Konzertauftritte waren bereits mehrmals bei den Radiosendern BR Klassik und mdr zu hören.

 

Als Mezzo-Sopranistin war sie neben Konzerten in Österreich und Deutschland u.a. mit dem Chor Musicacosí unter dem Dirigat von Josef Wallnig beim Festival "Anima Mundi" (Leitung: Sir Elliot Gardiner) im Dom von Pisa mit Mozarts c-Moll Messe und in der Opernproduktion "La clemenza di Tito" im Theatro Communale Florenz sowie dem historischen Teatro Romano Fiesole zu hören.

Seit 2018 ist sie Mitglied in dem Vokalensemble "Das Vokalprojekt", dem Musikritiker sowie Publikum  "fein durchgearbeitete Interpretationen", "exzellente Intonation" und eine "hervorragend geschulte Stimmkultur" bescheinigen. Im April 2018 nahm "Das Vokalprojekt" im Auftrag für die Stadt Augsburg beim Bayerischen Rundfunk zusammen mit der Münchner Kammerphilharmonie die Missa solemnis in C von Leopold Mozart auf.

Seit 2018 ist Laura Kießkalt ebenfalls Mitglied im renommierten Salzburger Bachchor,  der sich unter der Leitung von Alois Glaßner zu einem der führenden österreichischen Vokalensembles etabliert und auch internationales Ansehen erworben hat.